Allgemein
Kommentare 2

DIY: How to… Selbstgebaute Garderobe

[singlepic=1310,500,,,center]

 

Nach dem Umzug Anfang September haben wir Stück für Stück neue Möbel für die Wohnung gefunden, Zimmer gestrichten und eingerichtet, Regale aufgebaut (unzählige Ikeabesuche hinter uns gebracht) . . . und doch. . . es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten!
Unter anderem eine Garderobe für Jacken, Taschen und den Schirm.

 

Ich habe Garderoben gegoogelt, Garderoben in Katalogen anschaut, Garderoben in Möbelhäusern angesehen, aber nichts hat mir so wirklich gefallen. Es sollte nichts riesiges sein (wir haben ja schließlich nur wenig Platz), nichts kitschiges, verspieltes oder wuchtiges.

 

Das schreit ja förmlich nach einem „NA DANN MACHS DOCH SELBST, WENN DIR NICHTS PASST!“ – und genau das haben wir gemacht!

[singlepic=1305,700,,,center]
Das ist sie, die neue Garderobe und heute wollte ich euch verraten, wie ihr soetwas nachbauen könnt (und keine Angst, es ist gar nicht so schwer)!

[singlepic=1311,300,,,center]

[singlepic=1309,700,,,center]
 
Natürlich braucht ihr noch dazu ein Stück Holz oder Ast eurer Wahl!
Ich habe dieses Stück Ast bei „Depot“ in der Dekoabteilunge gefunden, aber ihr könnt natürlich auch einen Waldspaziergang machen, und euer eigenes Traum-Stück finden!

Tip: Für die länge der Schrauben messt ihr am besten den Durchmesser des Aststücks und verdoppelt diesen, denn die Schraube soll schließlich durch den Ast und trotzdem gut im Dübel in der Wand halten!

 

[singlepic=1308,300,,,center]

Zuerst sucht ihr euch ein Stück Wand, an dem die Garderobe besonders toll aussehen würde und plaziert den Ast zur Probe (falls dieser übrigens schmutzig oder zu rauh ist, könnt ihr ihn mit einem Stück Schmirgelpapier etwas bearbeiten und schon sind alle Splitter und Unebenheiten verschwunden!).

Ihr habt also eine schöne Stelle an der Wand gefunden?!
Dann kanns ja losgehn!
 
[singlepic=1306,650,,,center]

 
 
1 Zuerst zeichnet ihr 2  (oder je nach größe 3) Stellen für die Schrauben auf den Ast. Diese werden mit der Bohrmaschine dann so durchbohrt, dass die Schrauben gut hindurchpassen (Bohrstärke nach Schraubenstärke auswählen!).

2 Haltet den durchbohrten Ast an die Wand, nehmt einen Nagel und den Hammer zur Hand (das geht am besten zu zweit!). Steckt den Nagel durch die Bohrlöcher im Ast und hämmert je 2 mal kräftig darauf. So habt ihr die Bohrlöcher für die Wand markiert.

3 Jetzt die „vorgezeichneten“ Löcher an der Wand bohren. In den Wandlöchern werden die Dübel versenkt. (Bohrstärke richtet sich nach den Dübeln!)

4 Jetzt die Schrauben durch die Löcher im Ast stecken und in die Dübel in der Wand einfädeln. Entweder mit dem Schraubendreher per Hand oder mit einem Akkuschrauber festdrehen: Taddaaa,…der Ast sitzt jetzt super fest an der Wand!
 
[singlepic=1307,650,,,center]

1 Sucht euch nun die Stellen für die Kleiderhaken/Nägel aus und schnappt euch die Bohrmaschine. Benutzt eine etwas kleinere Bohrstärke als der Nagel durchmesser hat und bohrt die Löcher für die Nägel vor! Dabei solltet ihr darauf achten, den Bohrer so schräg anzusetzen wie ihr die Neigung der Nägel/Kleiderhaken später im Ast haben wollt.

2 Durch die vorgebohrten Löcher jetzt die Nägel schlagen und evtl. 1 cm in der Wand versenken (für noch mehr superduper BOMBEN Halt).

 

FERTIG!!!

[singlepic=1303,700,,,center]

[singlepic=1304,450,,,center]
 
 
Gefällt euch die Garderobe?
Habt ihr schon mal etwas aus einem DIY Tutorial nachge-heimwerkt?!

 

 So, das war also meine erstes Heimwerker DIY! Ich hoffe, ich habe alles verständlich beschrieben, falls ihr aber noch fragen habt, oder etwas unklar ist, schreibt mir einen Kommentar oder eine Mail ♥

 

[singlepic=604,400,,,center]

 

 

2 Kommentare

  1. Rehmo sagt

    Yeah, voll schööööön 🙂 Kann mir richtig vorstellen, dass das zu euerer Wohnung passt! Würde gern noch mehr DIYs und generell mehr Fotos von der Wohnung/ Einrichtung sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.