Food, Little Presents
Kommentare 5

Beschwipste Osterhäschen {Rezept: Rumbutter}

Bei Rumbutter muss ich immer an London zur Weihnachtszeit denken:

beim Bummeln entlang der Eislaufbahn am Somerset House haben wir eine Art Popup Store des Kaufhauses Fortnum & Mason gefunden. Auf der Suche nach einem Mitbringsel, mussten wir leider feststellen, dass unser Geldbeutel so gar nicht bereit war hunderte Pfund für einen Cashmere Schal oder schicke Lederhandschuhe rauszurücken, deshalb ist es dann einfach ein Gläschen traditionelle Englische Rumbutter geworden – und das war im Nachhinein betrachtet sowieso viel besser als ein Schal, denn ohne dieses Gläschen gäbe es jetzt auch kein Rezept! So!

Rumbutter isst man in England traditionell eher um die Weihnachtszeit oder verschenkt sie an frischgebackene Eltern, aber ich finde ja, dass es nicht unbedingt Weihnachten sein muss, denn sowas Leckeres kann man das ganze Jahr futtern!

r10

r15
Weil die Rumbutter noch dazu super einfach hergestellt ist und man die Zutaten meist auch zuhause hat, biete sie sich auch als kleines Ostermitbringsel an und den Rest kann man sich heimlich still und leise zuhause selbst ganz dick aufs Brot schmieren!

Eines noch Vorweg, die Butter ist fett (naja, wenig überraschend, es ist ja auch BUTTER), süß (oh ja, es kommt viel Zucker hinzu, aber die Menge könnt ihr ja vielleicht auch ein wenig reduzieren) und es ist Alkohol enthalten, um es kurz zu sagen: sie ist sehr gehaltvoll. Wer also eher fettreduziert oder wenig süß ist, der sollte die Rumbutter lieber auslassen!

r1

 

du-brauchst

(für 2-3 kleine Gläschen á 230 ml)

  • 250 gr Butter (ungesalzen und weich)
  • 90 gr feiner Zucker
  • 60 gr Puderzucker
  • 30-40 ml Rum (je nach Geschmack)
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1/2 Teelöffel geriebene Muskatnuss (oder evtl Lebkuchengewürz)
  • evtl. Vanilleextrakt/Aroma

 

Um die Rumbutter gut luftig aufschlagen zu können, muss sie sehr weich sein, deswegen am besten am Vorabend schon bereit legen oder in kleine Stückchen geschnitten kurz in der Mikrowelle weich werden lassen!

* Butter in eine Rührschüssel geben, feinen Zucker dazu und mit einem Mixer 2-3 Minuten aufschlagen, bis die Butter schön hellgelb wird. Den Puderzucker sieben, damit keine Klümpchen entstehen und ebenso 2 Minuten unter die Butter rühren.

* Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote und die Gewürze unterrühren.

* Zuletzt den Rum und eventuell das Vanilleextrakt/Aroma zur Butter geben und ebenso gut unterschlagen. Damit sich die Butter mit dem Alkohol gut verbindet auch hier ca. 2-3 Minuten rühren.

r2

* Unbedingt probieren, und je nach Geschmack noch etwas Rum oder Gewürze dazugeben.

* Entweder mit dem Löffel in die sauberen vorbereiteten Schraubgläser füllen (habe ich leider nicht ohne riesen Sauerei geschafft) oder mit einen Spritzbeutel in die Gläser einspritzen (Spritzbeutel aus einer Gefriertüte, von der man unten einfach die Spitze abscheidet – ging viel einfacher und ohne Geklecker). Den Deckel zudrehen und mehrfach auf die Arbeitsplatte klopfen, damit die eingeschlossenen Luftblasen entweichen!

* Nach Lust und Laune dekorieren und in den Kühlschrank stellen, dort hält sich die fertige Rumbutter ca. 4 Wochen. Wer zu viel Butter gemacht hat, kann die Reste auch prima einfrieren!

r3

Anmerkung:

Die traditionelle Cumberland Rumbutter in England wird mit der fast vierfachen Menge Rum (ca. 120-150 ml auf 250 gr Butter) und weichem braunen (Moscovado) Zucker zubereitet.
Das ist zwar alles Geschmacksache, aber mein erster Versuch mit der Originalmenge Rum hat mich fast umgehauen und war viel zu stark für mich. Da nicht jeder Moscovado Zucker griffbereit hat, habe ich mit feinem Zucker und Puderzucker substituiert.

 

Variation:

Die Butter lässt sich natürlich auch mit anderen Alkoholika prima mischen, wie wäre es mit Whiskey Butter? Auch Amaretto, Brandy oder Kirschgeist kann ich mir gut dazu vorstellen. Die Gewürze lassen sich auch variieren – also keine Angst vor neuen und gewagten Kombinationen!

r4

Am liebsten esse ich meine Rumbutter auf noch warmen Toastbrot, aber generell mag ich sie gerne zum Frühstücken als Aufstrich auf Croissants,Brot und Brötchen und Co. Besonders yummy aber auch unter Marmelade, Honig und Nutella (JA ich esse Nutella gerne mit Butter drunter!).

 

r12

 

 

Zum Dekorieren habe ich mit einem wasserfesten Stift Häschen-Gesichter auf die Gläser gemalt und aus Papier Hasenohren gebastelt.

r5

Dazu am besten das Papier eurer Wahl in der Mitte falten und am unteren Ende noch ca. 3-5mm zur Seite falten (darauf kommt nachher der Kleber zum befestigen am Glas).

r6

Auf die schraffierte Fläche nun Kleber auftragen, aber dabei unbedingt die Laschen unten auslassen!

r7

Wenn der Kleber getrocknet ist Ohren aufzeichnen, ausschneiden und auf das Rumbutter-Glas kleben! Noch einfacher geht das Aufzeichnen, wenn man sich eine Schablone aus Karton ausschneidet – so werden alle Öhrchen gleich groß!

r9

 

 

Ich bin ganz gespannt, was ihr von diesem schnellen und  herrlich-süß-fettig-köstlichem Oster-Mitbringsel haltet! Weil die Rumbutter innerhalb von 10-15 Minuten ratz-fatz zusammengerührt ist, ist sie auch ein super Blitz-Last-Minute Geschenk! Was wäre eure Butter Traum-Kombination?! Ich denke da gerade an Baileys und Chai, und Lebkuchen und Haselnuss-Schnaps,..hmmmm!

(…und ihr wisst ja, don’t drink and drive, aber mit  Rumbuttertoast seid ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite, hihi)

r13

 

 

 

fillergraphic

5 Kommentare

    • ES IST AUCH SOOO LECKERRRR!!!! Ich will das die Tage unbedingt noch ein zweites mal mit einer anderen Kombination testen 🙂
      Hab eine schöne Woche und liebe Grüße,
      Katha

  1. Kaaaatha!!!!
    Ich hab gerade dieses leckere Rezept probiert und bin hin und weg! Ich liebe es!!! ♥
    Hab nur leider nen blöden Anfängerfehler gemacht: normaler Zucker statt feiner Zucker. Knirscht halt jetzt ein bisschen 😉 Dann kann ich die ganze Menge für mich behalten und für die Geschenkchen wird es nochmal mit dem feinen Zucker gemacht … kann damit leben 😉
    Habe es mit 60 ml Baileys gemacht und 1/2 TL Lebkuchengewürz statt Muskatnuss. Schmeckt bisschen weihnachtlich, aber sooooo gut ♥
    Viele liebe Grüße aus der Hometown 😉
    Karina

  2. Isabell sagt

    hallo,

    hüpf hüpf ich wollte hier mal den Küchenplausch Osterhasen da lassen und dich zu unserem Oster Event einladen.
    Du findest das Event hier: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/301
    und es gibt auch was tolles zu gewinnen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du mit deinem Rezept daran teilnimmst. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.