Alle Artikel mit dem Schlagwort: fotografie

Das Warten hat ein Ende! [Picture my Day 14 #PmDD14]

Endlich ist es wieder soweit, nach einem (mehr oder minder) erholsamen Feiertag findet heute der Picture my Day – Day statt. Ein Tag, an dem man seinen Tagesablauf mit Digital-, Spiegelreflex oder Smartphone Kamera festhält und die Bilder dann z.B. in seinem Blog oder auf Instagram postet, damit sie die ganze Welt bestaunen kann Ich habe die Ehre den 14. PmDD veranstalten zu dürfen und freue mich sehr über die vielen Teilnehmer und bin schon ganz gespannt auf all eure Fotos! Nach dem Feiertag gibt es bestimmt viele interessante Bilder von euch zu bewundern: am Brückentag shoppen oder relaxen? Oder müsst ihr doch (auch) arbeiten? Für spätentschlossene findet ihr hier noch einmal alle Infos zum Teilnehmen – und ja – es geht super einfach 🙂      Ich werde diesen Post den ganzen Tag über mit den neusten Photos aktualisieren, aber wenn ihr neugierig seid, könnt ihr mir natürlich auch bei Instagram (unter pinkmango77) folgen!

Sei dabei! – Picture my Day – Day #14

  Wer diesen Blog schon länger liest oder mir vielleicht auf Instagram folgt, der wird die Buchstaben PmDD sicher schon mehrmals gelesen haben. Es geht natürlich um den „Picture my Day“ – Day, ein Tag an dem man alles was man tut mit Fotos dokumentiert und so einen Einblick in das Leben von anderen Helden und Heldinnen bekommt- eine riesige spannende digitale Social Media live Ausstellung, sozusagen! (Mein Pmdd 10 , 12 und 13)  Ladies and Gentlemen, ich freue mich verkünden zu dürfen:

Pictures of my life [Eyes like a shutter, mind like a lens]

  Fotos machen. Aber so richtig!   Kennt ihr das noch? Vor Instagram, iPhone und Co hat man das mit einer Kamera gemacht, ob kleine DigiCam, Einweg-Knispe im Urlaub, oldschool analog Kamera oder digitale Spiegelreflex. Mir hat das Einfangen von Momentaufnahmen des Lebens schon immer Spaß gemacht, auch wenn man leider oft Stimmungen und Licht auf Fotos nicht immer so gut darstellen kann und man dann später ein klein bisschen traurig denkt „irgendwie langweilig und gar nicht so traumhaft schön, wie ich das vorhin aber fand!“.   Ich bin auch nicht so gut mit Worten – beim Beschreiben wie es mir geht oder wie ich mich fühle, bin ich oft überfragt und antworte oft mit „Alles gut danke!“, weil das die einfachste Antwort ist, ohne dass man sich erkären muss.   Deswegen habe ich irgendwann angefangen all die Dinge, die mich so beschäftigen mit der Kamera festzuhalten.

Schwarze Löcher [Extreme Macros]

[singlepic=938,400,,,center] Wer mir auf Instagram folgt (und wer das noch nicht tut, sollte das hiermit auf jeden Fall tun – ihr findet mich unter ‚pinkmango77‘) hat sicher schon gemekt, dass ich Close Up Fotos von Augen liebe. Als ich gestern Nacht die extem Nahaufnahmen von menschlichen Augen in einem Projekt von Suren Manvelyan  gesehen und bestaunt habe war ich total verblüfft und gebannt.   Bunte Landschaften wie von einem anderen Planeten. Interessante und bizarre Strukturen. Und diese tiefen schwarzen Abgründe.   Und genau das in unseren Augen?   Hier einige der fanzinierenden Fotos von Suren Manvelyan, der sein Augen Projekt jetzt auch mit Tieraugen fortgesetzt hat… [singlepic=958,300,,,center]   [singlepic=936,600,,,center] [singlepic=937,600,,,center] [singlepic=939,600,,,center] [singlepic=940,600,,,center] [singlepic=941,600,,,center] [singlepic=945,600,,,center] [singlepic=946,600,,,center] [singlepic=947,600,,,center] [singlepic=948,600,,,center] [singlepic=949,600,,,center] [singlepic=950,600,,,center]     [singlepic=959,300,,,center]   [singlepic=951,600,,,center] Feldhase  [singlepic=952,600,,,center] British Short Hair Cat  [singlepic=953,600,,,center] Caiman  [singlepic=954,600,,,center] Fish  [singlepic=955,600,,,center] Pferd  [singlepic=956,600,,,center] linkes Auge eines Husky  [singlepic=957,600,,,center] Tigerpython      Vielleicht seid ihr ja jetzt genauso begeistert wie ich! Ich werde Augen jetzt auf jeden Fall mit andern Augen sehen 🙂 [singlepic=604,400,,,center]      

Dies ist kein Motivationspost. Dies ist eine Feststellung.

[singlepic=728,400,,,center]   Eine Traurige noch dazu. Ich bin momentan in einer seltsamen, oft melancholisch traurigen Laune. Beim Dasitzen und demotiviert ins Leere Starren habe ich über die vergangenen 2-3 Jahre reflektiert.   [singlepic=729,400,,,center]   Fast alle Dinge, Rettungsmaßnahmen, die ich unternehmen wollte, um alles in kleinen Schritten umzukrempeln habe ich ganz schnell wieder hingeschmissen. Wieder anfangen zu Fotografieren (habe mir extra eine neue, viel tollere  Kamera gekauft, mir viele Projekte vorgenommen, Ideen gesammelt und mich zahlreiche Male über Menschen geärgert, die nur, weil sie zum ersten mal eine Kamera in der Hand halten, einen Modeblog mit spitzen Selbstportraits mit Glitterefekten führen oder interessante Bilder von Essen machen jetzt bezahlte Fotoshoots anbieten und damit auch noch erfolgreich sind – bzw Leute darauf hereinfallen und das toll finden *kopfschüttel – was nicht heißt, dass es nicht auch talentierte Menschen auf dem Gebiet gibt!!)   das Kopfchaos auf die Seiten meines Notizbuchs zu bannen (ich trage immer und überall ein kleines silbernes Notizbuch mit mir herum, habe aber Skrupel die Seiten mit Worten zu füllen, reiße sie immer …